Zahnpasta selbermachen: Beispielrezept zum ausprobieren!

Zahnpasta

Weiß bedeutet rein, rein ist gleich gesund – doch hält die Zahnpasta die wir kaufen das was man sich denkt? So oder so ähnlich denken die Meisten beim täglichen Zähneputzen. Um das zu unterstützen, wird fleißig Zahnpasta mit Zusatzstoffen gekauft.

Aufhellen, Zahnschmelz stärken, absolute Keimfreiheit … Und das ist wirklich gesund? Bestimmt, die Werbung verspricht es schließlich. Könnte die Sache vielleicht einen Haken haben?

Bakterien müssen abgetötet werden – ist das wirklich ratsam?

Neben Konservierungsmitteln, Aroma- und Farbstoffen steckt in vielen Pasten Triclosan. Ein chemisches Desinfektionsmittel, das auch im Geschirrspülmittel zu finden ist. Seine Aufgabe ist es, den Bakterien im Mund den Garaus zu machen.

Damit zerstören wir die gesunde Mundflora. Unsere komplette körpereigene Abwehrkraft wird geschwächt. Die Folge ist, dass Bakterien resistenter gegen Antibiotika werden. Bei Krankheiten können diese uns dann nicht mehr helfen. Unabhängig davon kann der Wirkstoff Allergien auslösen. Zudem gilt er auch als Krebs erregend.

Weiße Zähne mit der richtigen Zahnpasta?

In den meisten Fällen enthalten die Pasten zusätzliches Fluorid. Hiervon erhofft sich jeder von uns sehnlichst schöne weiße Zähne. Dass dieser Stoff gesundheitsschädlich ist, wird dummerweise nirgendwo erwähnt.

Allerdings ist stark davon auszugehen. Oder warum trägt die Tube die Aufschrift „nicht für Kinder unter 6 Jahren“? Obendrein enthalten vermeintlich weißmachende Zahncremes starke Schleifmittel. Bei jedem Putzen wird mehr und mehr der Zahnschmelz zerstört. Nichts ahnend schrubben wir alle kräftig weiter.

Die einfache Alternative für gesundes Zähneputzen

Keinem dieser ganzen schädlichen Stoffe müssen wir uns aussetzen. Für saubere und gesunde Zähne gibt es eine simple Lösung. Einfach die Zahnpasta selbst herstellen. Das spart Geld, und die Frage, was drinsteckt, stellt sich erst gar nicht. Es gibt viele Rezepte hierzu. Jeder kann sich seinen Favoriten selbst aussuchen. Bei Nichtgefallen: Einfach das Nächste ausprobieren.

Beispielrezept

Zutaten: 4 EL Backpulver, 2 TL Kokosöl, 8 EL Wasser, fünf Tropfen Pfefferminz-, Zitrus- oder Nelkenöl, ganz nach Geschmack.

Zubereitung: Alle Zutaten - außer dem Öl - in einem Topf bei schwacher Hitze verrühren, bis eine cremige Paste entsteht. Dann das Öl dazu rühren, und alles gut vermischt ist. In ein kleines wiederverschließbares Gefäß füllen, und bei Raumtemperatur abkühlen lassen.

Eine prima Zahnreinigung, die den Zahnschmelz schützt und immer schmeckt. 🙂