Hilfreiche Hausmittel bei Erkältung

Hilfreiche Hausmittel bei Erkältung
Viele greifen bei einer Erkältung statt auf Medikamente aus der Apotheke lieber auf natürliche Hausmittel zurück. Die traditionellen Erkältungsmittel haben sich bei den verschiedensten Erkältungssymptomen schon oft als sehr hilfreich bewährt. Das tolle an den Hausmitteln ist, dass sie keine Nebenwirkungen haben und alle gut verträglich sind.

Heiße Zitrone mit Honig
Es kratzt im Hals, man ist schlapp und füllt sich im Allgemeinen etwas unwohl? Oft langt einfach eine Extraportion natürlicher Vitalstoffe, damit wir uns wieder besser fühlen. Hier kann die Zitrone helfen. Mit ihrem Vitamin C, ihrem hohen Kalium- Gehalt und ihren ätherischen Ölen ist sie ein wunderbares Erste-Hilfe Hausmittel bei drohender oder schon bestehender Erkältung. Um die wertvollen Inhaltsstoffe der Zitrone nicht zu zerstören, sollte der frisch gepressten Saft nicht selbst erhitzen werden. Am besten ist es, indem man einfach heißes Wasser (nicht kochend!) zu dem Saft gießt und Honig nach Geschmack dazu gibt. Der Honig selber hat antibiotische Wirkung und hilft zusammen mit den Nährstoffen der Zitrone eine beginnende Erkältung einzudämmen. Insgesamt stärkt dieser Trunk das Immunsystem. Die heiße Zitrone wirkt übrigens regelmäßig genossen auch bei Übersäuerung und ist früh morgens auf nüchternen Magen ein Lebertonikum. Bitte immer frisch zubereiten, da Vitamin C sehr flüchtig ist. Heiße-Zitronen-Pulver, wie es sie in unterschiedlicher Qualität zu kaufen gibt, sind kein Ersatz für eine frische Zitrone.

Holundersaft
Ein bewährter Tipp der Großmütter ist heißer Holundersaft mit Honig vor dem Schlafengehen. Holunder kurbelt die körpereigene Immunabwehr an. Direktsaft aus Holunderbeeren enthält viel Vitamin C, B2 und hochwertige sekundäre Pflanzenstoffe. Vor allem der Farbstoff des Holunders, das Sambucyanin (ein Flavonoid) macht ihn so wertvoll. Diese Kombination macht Holundersaft zum wirksamen Erkältungsmittel. Heiß mit etwas Honig vor dem Schlafengehen getrunken, hilft er dem Körper die Erkältung auszuschwitzen. Das Schwitzen ist einer der effektivsten Möglichkeiten unseres Körpers um Viren und Bakterien zu bekämpfen.

Zubereitung:
Auch hier gilt, den Saft nicht zu stark zu erhitzen, da sonst die wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. Entweder in einem Verhältnis 1:1 mit heißem Wasser aufgiessen oder den Saft mit Wasser vorsichtig erwärmen (nie kochen!). Nur mit Honig* süßen. So heiß wie möglich trinken und sich warm eingehüllt ins Bett legen und schlafen.

* Honig wirkt nicht nur als natürliches Antibiotika, viele Kräuterkundige empfehlen ihn als Süßungsmittel zu Tees und Säften, da er dem Körper hilft, die Wirkstoffe der Pflanzen besser aufzunehmen.

>> Fertigen Holundersaft zum Kauf gibt es hier <<

Meersalz -Fußbad
Ein ebenfalls oft angewendetes und empfohlenes Hausmittel bei beginnender Erkältung ist ein heißes Fußbad mit Meersalz. Dieses hat unterschiedliche Wirkungsweisen. Eine ganz simple ist die Erwärmung des Körpers über die Füße. Erkältung und Unterkühlung hängen oft zusammen. Meist haben wir dabei kalte Füße, dies ist die schnellste und beste Methode, dem Körper wieder die benötigte Wärme zuzuführen. Eine andere Wirkung ist, dass das Wasser in Verbindung mit dem Meersalz die Erkältung über die Fußsohlen aus dem Körper „zieht“. Beim nächsten ersten Kratzen im Hals einfach mal ausprobieren. Es tut auf jeden Fall gut.

>> Kaufen Sie Meersalz-Fußbad hier <<

Young man inhales steam to treat a blocked nose

Young man inhales steam to treat a blocked nose

Inhalieren mit Wasserdampf
Wenn die Bronchien dicht sind, die Nase läuft, die Nebenhöhlen schmerzen, die Stirn brummt – dann ist die Erkältung schon voll da. Doch die Symptome lassen sich oft mit einem kleinen Wasserdampfbad auch „Kopfdampfbad“ genannt, lindern. Mit dem Wasserdampf werden die Schleimhäute befeuchtet und festsitzender Schleim gelöst. Dem Wasser können zu Unterstützung noch Salz, ätherische Öle oder Kräuter zugesetzt werden.

Anwendung:
• 2-3 EL Salz (am besten Meersalz) oder 2 EL Kräuter wie z.b. Kamille oder Thymian (hervorragende Wirkung bei Atemwegserkrankungen) in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergiessen. Einige Minuten ziehen lassen. Alternativ kann man auch 2-3 Tropfen ätherische Öle (Thymian mild, Kamille, Zitronen-Eukalyptus oder Teebaum) hinzufügen. Bitte unbedingt nur Öle aus Bio Anbau verwenden. Menthol- und kampferhaltige Öle (wie z.b. Pfefferminze) vermeiden oder nur sehr vorsichtig verwenden (lieber nur 1Tropfen), besonders wenn man Probleme beim Ausatmen hat. Hier bitte unbedingt den Arzt oder Heilpraktiker fragen. Bitte beachten, Öle sind bei der Wasserdampfinhalation für Kinder ungeeignet.

• Die Schüssel so auf einen Tisch stellen, so dass man bequem den Kopf darüber halten kann. Vorsicht der Wasserdampf ist sehr heiß!

• Damit so wenig Wasserdampf wie möglich entweicht, den Kopf mit samt Schüssel mit einem großen Handtuch abdecken.

• Während der gesamten Inhalation wenn möglich durch die Nase ein- und ausatmen, damit die Nasenneben- und Stirnhöhlen gut befeuchtet werden und sich der darin festsitzende Schleim lösen kann.

• Dauer: etwas 10 Minuten

• Kinder bitte wegen dem heißen Wasser nicht ohne Aufsicht lassen.

Brustwickel
Bei festsitzendem Schleim in den Bronchien hilft neben der Inhalation auch ein Brustwickel. Dies ist ein altes und bewährtes Hausmittel. Er kann entweder mit Kartoffeln oder mit Butter gemacht werden.

Für den Butterwickel:
– Einfach weiche Butter (so lässt sie sich besser verteilen und ist nicht so kalt) auf ein Geschirrtuch mit einem Buttermesser verteilen und auf die obere Brust legen. Noch ein dickes Handtuch für den Wärmeeffekt und damit sich das Fett nicht auf die Bettwäsche verteilt, darüber legen. Am besten ein enganliegendes T-Shirt oder Top darüber ziehen, so verrutscht das Ganze nicht über Nacht.

– Ins Bett legen und über Nacht wirken lassen. Die Körperwärme bringt die Butter zum schmelzen. Diese dringt über die Haut in den Brustbereich und hilft so den Schleim zu lösen. Am nächsten Morgen können die Bronchien diesen ganz leicht abhusten. Und keine Sorge, man riecht nicht nach ranziger Butter.

Für den Kartoffelwickel:
– Heiße gekochte Kartoffeln zerdrückt in ein Leintuch einschlagen und auf die Brust legen. Bitte vorher Temperatur prüfen, dass nicht zu heiß für die Haut ist!

– Solange der Wickel sich warm anfühlt, auf der Brust liegen lassen (Ca. 10 -15 Minuten).

– Der Kartoffelwickel kann auch bei Halsschmerzen angewendet werden. Dann einfach das Tuch um den Hals legen.

Sich ausgewogen und vitaminreich ernähren, genügend Bewegung an frischer Luft und vor allem genug Schlaf sind die besten vorbeugenden Erkältungsmittel in der kalten Winterzeit.