Fitness im Büro – 4 Tipps für den Arbeitsalltag

Fitness im Büro

Fitness im Büro: Andauerndes Sitzen im Büro schadet der Gesundheit. Die Rückenmuskulatur wird kaum beansprucht, sodass die Wirbelsäule nicht mehr richtig gestützt werden kann. Die Folge sind schließlich Fehlhaltungen, die zu schmerzhaften Verspannungen führen. Dabei lassen sich in den Büroalltag wunderbar kleine Sportübungen integrieren, die für mehr Fitness und eine stärkere Muskulatur sorgen. Und das ganz nebenbei!

Beinübung unter dem Tisch

Diese Übung eignet sich vor allem hervorragend für diejenigen, die es vermeiden wollen, bei ihren Fitnessübungen von Kollegen gesehen zu werden. Der Schreibtisch, an dem gearbeitet wird, sorgt für perfekte Tarnung, während man die Oberschenkel trainiert. Wichtig ist, dass man gerade auf seinem Schreibtisch sitzt. Während man Telefongespräche führt oder am PC arbeitet, hebt man die Füße an und führt sie so lange nach oben bis die Knie komplett durchgestreckt sind. Danach kehrt man in die Ausgangsposition zurück und wiederholt die Übung ein paar Mal. Der Muskelkater am nächsten Tag wird zeigen, dass die Oberschenkelmuskeln bei dieser Übung beansprucht werden. Wer die Übung täglich wiederholt, wird in nur wenigen Wochen definierte Beine vorzeigen dürfen.

Nebenbei für trainierten Bauch sorgen

Auch die folgende Übung lässt sich wunderbar am Schreibtisch erledigen, ohne dass die Kollegen etwas davon mitbekommen müssen. Ebenso wie bei der Beinübung kann man einfach den Bürotätigkeiten wie Telefonieren oder der PC-Arbeit nachgehen, während man sich gerade auf den Schreibtischstuhl setzt. Anschließend werden die Füße angehoben und die Knie bis ganz nach gezogen, um über der Stuhlkante zu schweben. Die Knie sollten so weit nach oben angezogen werden, dass man die angespannte Bauchmuskulatur spürt. Erst wenn diese Muskeln ermüden und eine Pause brauchen, werden die Beine abgesenkt. Nach ein paar Sekunden sollte die Übung wiederholt werden. Das Ergebnis nach ein paar Tagen im Büro: Ein flacher, beneidenswerter Bauch, ohne dass man sich dafür verausgaben musste.

Wartezeit sinnvoll nutzen

Es ist viel los am Kopierer oder die Essensausgabe in der Kantine lässt auf sich warten? Diese Zeit muss nicht unnütz abgewartet werden. Wer keine Angst vor fragenden Blicken der Kollegen hat, kann beim Warten die Wadenmuskeln effektiv trainieren. Vom festen Stand mit beiden Füßen auf den Boden werden die Füße angehoben, um auf Zehenspitzen zu stehen. Diese Position wird wenige Sekunden gehalten, um anschließend die Füße wieder abzusenken. Die Übung sollte mindestens 30 Mal wiederholt werden. Je länger man sich auf Zehenspitzen befindet, desto effektiver ist die Übung. Sollten die Kollegen fragen, was es mit dieser Übung auf sich hat, sollte man diese selbstbewusst erklären und zu seinem gesunden Lebensstil stehen.

In der Mittagspause an die frische Luft

Nur weil man es im Büro warm und gemütlich hat, muss man keine kompletten acht Stunden dort verbringen. Besser ist es, die Räumlichkeiten für die Mittagspause zu verlassen und sich an frischer Luft zu bewegen. Ein flotter Spaziergang, bei dem man Obst oder ein Vollkornsandwich isst, sorgt für mehr Sauerstoff in den Lungen. Zusätzlich wird die Bewegung steife gewordene Gelenke wieder geschmeidig machen. Das Gleiche gilt übrigens für den Weg zur Arbeit oder nach Hause: Wer auf das Auto verzichten kann, sollte Rad fahren oder zu Fuß gehen. Wer mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln unterwegs ist, kann beispielsweise eine Station früher aussteigen und den Rest zu Fuß gehen. Während der Zeit an der frischen Luft, kann der Körper durch die direkte Sonneneinstrahlung zudem Vitamin D bilden, das nachgewiesen gute Laune und Ausgeglichenheit unterstützt.