Die gesunde Alternative zu Schokoladenpudding: Schwarze Sapote

Schwarze Sapote

Sie sieht ein bisschen aus wie eine Mischung aus unreifer Tomate und Kaki, doch der Schein trügt. Die Schwarze Sapote, wie die Frucht heißt, besitzt einen leicht nussigen Geschmack, der an Schokolade oder cremigen Schokoladenpudding erinnert. Das Unglaubliche dabei: Die Frucht ist unglaublich gesund!

Die Schwarze Sapote aus Mexiko und Guatemala
Die Schwarze Sapote, die zu der Gattung der Ebenholzbäume zählt, ist ein immergrüner Laubbaum, der überwiegend in Mexiko und Guatemala zu finden ist. Der Baum trägt während der Märzwochen an seinen Ästen zahlreiche Blüten, von denen später einige zu Früchten heranreifen, die ebenfalls die Bezeichnung „Schwarze Sapote“ besitzen. Aufgrund dieser Früchte wird der Laubbaum außerdem in Nordamerika, den Philippinen und weitere (sub-)tropischen Gebieten angebaut. Während die Frucht langsam am Baum heranwächst, entwickelt sie eine dünne, glatte Fruchtschale, die dunkelgrün glänzt. Je reifer die Sapote wird, die übrigens zu den Beeren zählt, desto dunkler wird ihre Schale, sodass sie zum Zeitpunkt der Reife fast schwarz ist. Ähnlich verhält es sich mit dem Fruchtfleisch, das erst erdfarben ist und später die Farbe von Schokolade annimmt. Die Erntezeit der Schwarzen Sapote liegt im mexikanischen Tiefland zwischen Juli bis September.

Schwarze Sapote macht Schokolade überflüssig
Für alle gesundheitsbewussten Naschkatzen, die auf Schokolade nicht verzichten wollen und mit jedem Stückchen des braunen Goldes ein schlechtes Gewissen bekommen, naht vielleicht bald Rettung. Der Geschmack der Schwarzen Sapote erinnert stark an den Geschmack von Schokoladenpudding. Gegessen wird von der Frucht nur das Fruchtfleisch, das eine breiige Konsistenz hat und einen cremigen, nussig-schokoladigen Geschmack besitzt. Obwohl die Beere keinen Zucker enthält, schmeckt sie sehr süß und könnte Schokoladenaufstrich für Brot und Brötchen für viele schon bald überflüssig machen. Denn in den Anbaugebieten dient das Fruchtfleisch schon jetzt als Brotaufstrich oder wird pur gegessen. Daneben wird es für die Zubereitung von Desserts gerne mit Milch und Zitronensaft vermischt. Ferner entsteht beim Vergären der Früchte ein alkoholisches, süßes Getränk.

Inhaltsstoffe der Schwarzen Sapote
Die schokoladige Frucht mag zwar mit ihrem süßen und cremigen Geschmack bei ihrem Verzehr für ein schlechtes Gewissen sorgen, schaut man sich allerdings die Inhaltsstoffe der Beeren an, ist dieses völlig unbegründet. Die Schwarze Sapote enthält pro 100 Gramm gerade einmal 0,4 Gramm Fett und kein Gramm Zucker! Dadurch enthält die Schwarze Sapote nur sehr wenige Kalorien. Damit ist die Frucht eine äußerst gesunde Alternative zu Nutella, Schokolade und Co. Zusätzlich finden sich in der Frucht eine Menge Vitamin C, Kalzium und Phosphor.

Schwarze Sapote kaufen
Wer Lust hat, die Wunderfrucht direkt zu probieren, muss leider bis zum nächsten Mexiko- oder Nordamerikaurlaub warten. Denn bislang sind die leckeren und gesunden Früchte nicht auf dem deutschen Markt erhältlich und können hierzulande aus Kostengründen auch nicht großflächig angebaut werden. Wer dennoch nicht auf die schokoladigen Beeren verzichten möchte, kann sich im Internet eine Schwarze Sapote als Pflanze kaufen. Sie ist als Topf- oder Kübelpflanze erhältlich und kann auf der Terrasse oder dem Balkon platziert werden. Weil die Schwarze Sapote eine Höhe von bis zu 5 Metern erreichen kann, ist sie als Zimmerpflanze eher ungeeignet. Sie hält Temperaturen bis zu -2° C stand, wenn die Temperatur weiter nach unten fällt, muss man dafür sorgen, dass die Pflanze warm bleibt. Besonders gut eignen sich daher Gewächshäuser, in denen der Baum hervorragende Ernteergebnisse liefert. Bis zu drei Monate lang trägt die Schwarze Sapote von Juli bis September die leckeren Früchte. Bei der Pflege des Baumes sollte auf außerdem auf ausreichende Bewässerung geachtet werden, ansonsten sind die Pflanzen sehr pflegeleicht.