5 Erkältungs- und Grippekiller zum Selbermachen

Grippekiller

Schon wieder erkältet, und keine Lust auf Medikamente – dann nimm diese Grippekiller? Das muss auch nicht sein. Fünf einfache Tipps helfen schnell wieder auf die Beine. Und sie sorgen dafür, dass die nächste Grippe erst gar keine Chance bekommt.

1. Der Vitamin-Kick – ein Muss ohne Aufwand

Ausreichend Vitamine sind jetzt enorm wichtig. Obst oder Gemüse sollten jederzeit als Snack bereitstehen. Besonders praktisch: Smoothies. Hierfür zwei, drei der liebsten Obstsorten zusammen pürieren, und mit Wasser verdünnen. Auch Gemüse und Kräuter können dazu. Joghurt oder Buttermilch sorgen dafür, dass der Körper die fettlöslichen Vitamine aufnimmt. Wichtig: Keinen Zucker zugeben, denn der lässt die Vitaminbombe schnell platzen.

2. Im Gewürzregal steht Erste Hilfe

Thymian stärkt nicht nur das Immunsystem. Seit Jahrhunderten ist er als Heilpflanze bei Erkrankungen der Atemwege bekannt. Schnell herzustellen oder auch fertig zu kaufen ist Tee aus Thymian und geriebenem Ingwer. Wer das nicht mag isst ihn eben. Die Tomatensoße schmeckt hiermit sowieso erst richtig lecker. Genauso lassen sich Bratkartoffeln und alle dunklen Fleischsorten hervorragend damit würzen. Für Kochmuffel gilt: Eine gute Prise über die Tiefkühlpizza streuen, und der Körper freut sich

3. Was Oma bei Schnupfen tat

Der Schnupfen ist da, das Nasenspray fehlt? Kein Problem. Majoran-Salbe ist schnellt zubereitet, und hilft hervorragend. Hierzu den getrockneten Majoran im Mörser zu Pulver verreiben. Dann 3 TL hiervon mit 1 EL hochprozentigem Alkohol übergießen, und das Ganze mit 2 EL Butter verrühren Die Masse anschließend im Wasserbad erhitzen, und durch ein Tuch gießen. Wieder abgekühlt ist das Ganze eine prima Nasensalbe.

4. Oft gehört doch nie geglaubt – warmes Bier bei Erkältungen

Alkohol in Mengen ist bei Krankheit natürlich Tabu. Aber mehr als eine Tasse warmes Bier trinkt sowieso niemand. Die Erklärung wie das helfen kann ist simpel. Hopfen wirkt sehr beruhigend und bringt den Schlaf, der jetzt dringend notwendig ist. Zudem hilft er Bakterien zu bekämpfen, was der geschwächte Körper alleine kaum schafft.

5. Verfeinern bringt Kraft

Ausreichend trinken ist jetzt wichtig. Die beste Wahl ist Tee. Im Früchtetee stecken Vitamine, Kräutertee stärkt die Abwehr. Zudem lindern Salbei und Pfefferminze das Kratzen im Hals. Etwas verfeinert schmecken sie noch besser und machen auch schneller fit. Honig hilft beim Bekämpfen der Bakterien in Mund und Rachen, Zitrone ist eine bekannte Vitamin C Bombe. Sie muss auch nicht unbedingt frisch gepresst sein. Den 100%igen Direktsaft gibt es in kleinen Fläschchen fertig zu kaufen.

Wer jedoch nach einer Woche immer noch nicht deutlich fitter ist, sollte den Gang zum Arzt wählen. Hartnäckige Viren muss dann die Medizin bekämpfen.